Eiszeit – Haus in Flensburg Klaus Vöge

Im Mai 2009 waren wir vom Naturwissenschaftlichen Museum in Flensburg zur Eröffnung der Sonderausstellung „Eiszeit in Schleswig-Holstein“ (bis zum 30.Aug.09) eingeladen. Gleichzeitig war die Sonderausstellung „Tertiär-Fossilien aus Jütland“ (bis zum 30.Sept.09) zu besichtigen. Zwei Ausstellungen, von denen man sagen kann: Klein aber gut gemacht und lehrreich. Bei dieser Gelegenheit haben wir das zum Museum gehörende Eiszeit-Haus in der Müllerstraße besucht. Das Gebäude steht im denkmalgeschützten Christiansenpark und ist ein ehemaliges Wirtschaftshaus aus dem Jahr 1820. Die Sammlung geht aus der bedeutenden geologisch-paläontologische Sammlung des Lehrers Hans Philipsen (1866-1926) hervor. Ergänzt wird sie durch viele hochwertige Exemplare aus Privatsammlungen. Ein Schwerpunkt besteht im Aufbau einer systematischen Sammlung kristalliner Geschiebe mit den Vergleichsstücken aus Skandinavien. Das Bestehen des Eiszeit-Hauses ist nur möglich durch viele ehrenamtliche Mitarbeiter und die Unterstützung durch die Museumsleitung. Ein Besuch ist sicherlich zu empfehlen, gleichzeitig kann man noch gemütlich durch Flensburg schlendern.
Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag von 10:30 bis 16:00 Uhr (im Sommer bis 18:00 Uhr)
und nach Absprache.

Weitere Informationen unter: http://www.eiszeit-haus.flensburg.de/

  • Ammonit in Feuerstein
  • Platte - Orthoceren und Endoceren
  • Sonderausstellung heteromorphe Ammoniten
  • Tertiäre Geschiebefossilien
  • Vitrinen-Fossilien
  • Wirtschaftshaus Christiansenpark 1820